USB-Tastatur unter macOS und OS X

Headerbild: Konfiguration USB-Tastatur macOS

Wenn Sie sich für Ihrem Mac die große USB-Tastatur von Apple geleistet haben, werden Sie enttäuscht sein, dass bereits auf der grafischen Benutzeroberfläche die Positionierungstasten nicht funktionieren. In der Terminal-App, in der Shell, sieht es noch schlechter aus. Wenn Sie die große Apple-USB-Tastatur mit abgesetztem Ziffernblock so nutzen möchten, wie Sie das zu Recht erwarten können, müssen Sie diese von Hand einrichten. In diesem Tutorial erfahren Sie, an welchen Stellen Sie Ihre USB-Tastatur unter macOS und OS X wie einrichten können, so dass sie sowohl innerhalb der grafischen Benutzeroberfläche als auch im Terminalfenster richtig funktioniert.

Die Einrichtung der USB-Tastatur unter macOS und OS X ist identisch. Auch wenn Apple den Namen seines Betriebssystems geändert hat, hat sich doch nichts Entscheidendes geändert. In den meisten Belangen sind sich die Betriebsystemversionen gleich. Letztlich unterscheiden sie sich lediglich durch ein paar Features in der grafischen Benutzeroberfläche. Diese sind von der Tastatur unabhängig, weshalb die Einrichtung in allen Fällen dieselbe ist.

Die hier beschriebene Vorgehensweise wurde sowohl für OS X (Yosemite, El Capitan) als auch für macOS (Sierra) getestet. Die Konfiguration hat keinerlei negative Nebenwirkungen auf die kleine Standardtastatur ohne abgesetzten Ziffernblock. Folglich können Sie problemlos zwischen den Tastaturen wechseln oder Ihr MacBook mit und ohne mit externe Zusatztastatur verwenden.

Schritt 1: Einrichtung für die grafische Benutzeroberfläche

Im Verzeichnis ~/Library/KeyBindings, welches Sie erst anlegen müssen, erstellen Sie eine so genannte Mapping-Datei. Diese trägt den Namen DefaultKeyBinding.dict und hat folgenden Inhalt.

{
"UF729" = "moveToBeginningOfLine:";
"UF72B" = "moveToEndOfLine:";
"$UF729" = "moveToBeginningOfLineAndModifySelection:";
"$UF72B" = "moveToEndOfLineAndModifySelection:";
"^UF729" = "moveToBeginningOfDocument:";
"^UF72B" = "moveToEndOfDocument:";
"$^UF729" = "moveToBeginningOfDocumentAndModifySelection:";
"$^UF72B" = "moveToEndOfDocumentAndModifySelection:";
}

Nachdem Sie sich ab- und wieder angemeldet haben, ist die vorgenommene Konfiguration aktiv. Das heißt, auf der grafischen Benutzeroberfläche funktioniert die Tastatur.

Schritt 2: Einrichtung der Terminal-App

Im Terminalfenster sind die Tasten trotz der in Schritt 1 getroffenen Maßnahmen noch nicht funktionsfähig. Damit die Tasten erkannt werden, müssen Sie im Einstellungsdialog des Terminallfensters, im Register „Tastatur“, folgende Tastencodes ergänzen.

Home \033[1~
End \033[4~
Page Up \033[5~
Page Down \033[6~

Achten Sie darauf, die Zeichenfolge \033 nicht als einzelne Zeichen einzugeben. Erzeugen Sie die Zeichenfolge \033 durch tippen der Escape-Taste. Die weiteren Zeichen geben Sie ganz normal ein. Wenn Sie sich verschrieben haben, verwenden Sie nicht die Backspace-Taste zum Löschen. Verwenden Sie stattdessen die entsprechende Schaltfläche im Dialogfenster.

Außerdem müssen Sie die Option „Wahltaste als Meta-Taste verwenden“ abwählen, sollte diese Option aktiv sein. Im Register „Erweitert“ ist die Option „VT100 Applikationen Keypad-Modus erlauben“ ebenfalls zu deaktivieren. Ist diese Option aktiviert, funktionieren im Editor Vim die Zifferntasten des abgesetzten Ziffernblocks der Tastatur nicht.

Schritt 3: Einrichtung der Shell

Leider kann die Bash, die Standard-Shell auf dem Mac, noch nicht mit den vorgenommenen Einstellungen umgehen. Hierzu sind, inklusive einiger anderer (nützlicher) Einstellungen, folgende Einträge in der Datei .inputrc zu machen.

# 8-Bit-Input erlauben
set input-meta on
set output-meta on

# Stripping des achten Bits abschalten
set convert-meta off

# stelle sicher, dass nicht alles auf einer Zeile ausgegeben wird
set horizontal-scroll-mode off

# Groß-/Kleinschreibung bei Komplettierung beachten
set completion-ignore-case off

# sofort alle Alternativen bei Komplettierung anzeigen
set show-all-if-ambiguous on

# versteckte Dateien aus Komplettierung ausschließen
set match-hidden-files off

# Terminal-Klingel ausschalten
set bell-style none

# Tastaturbindungen
"\e[1~": beginning-of-line
"\e[4~": end-of-line
"\e[3~": delete-char
"\e[2~": quoted-insert
"\e[f": forward-word
"\e[b": backward-word
"\e[5~": history-search-backward
"\e[6~": history-search-forward

# non-breaking Spaces in normale Spaces wandeln
"\xC2\xA0": " "              

In Ihrer .bash_profile ergänzen Sie zudem den Eintrag

# i-search via CTRL-s ergmoeglichen
stty -ixon

Sollten Sie noch keine Datei .bash_profile besitzen, erstellen Sie sie. Schließen Sie nun das Terminalprogramm und starten es erneut. Jetzt funktionieren alle Tasten so, wie es deren Aufdrucke suggerieren.

Hinweis: .inputrc und .bash_profile liegen direkt in Deinem Heimatverzeichnis. Der Finder zeigt diese Dateien normalerweise nicht an. Es sind „versteckte Dateien“, weil sie mit einem Punkt in ihrem Namen beginnen. In der Terminal-App können Sie sie sich anzeigen lassen, wenn Sie den Befehl:

$ ls -al

eingeben.

Fazit

Warum die Apple-Ingenieure keine vernünftige Grundkonfiguration für die große USB-Tastatur mitliefern, ist erstaunlich. Immerhin handelt es sich um ein Apple-Produkt und die Philosophie von Apple lautet eigentlich immer, dem Kunden eine gute Usabilty zu gewährleisten. In diesem Fall ist das definitiv nicht gegeben. Aber ungeachtet dessen: Mit ein wenig Handarbeit lässt sich die Tastatur leicht und hervorragend nutzen.

Karsten Brodmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.