Der UNIX-Werkzeugkasten, Kernighan/Pike

Headerbild: Der Unix-Werkzeugkasten
Buchcover von Der UNIX-Werkzeugkasten
Der UNIX-Werkzeugkasten

Der UNIX-Werkzeugkasten – Programmieren unter UNIX ist ein echter Klassiker der UNIX-Literatur. Die zweite Auflage, 1986 bei Hanser erschienen, ist eine Übersetzung des Originaltitels The Unix Programming Environment (Prentice-Hall Software Series). Die Übersetzung wurde von A. T. Schreiner vorgenommen, ehedem Professor für Informatik an der Universität Osnabrück.

Gliederung und Inhalt

Obgleich das Buch in die Jahre gekommen ist, ist es immer noch aktuell. Ok, das Prozedere zum Anmelden am System sieht heute etwas moderner aus. Auch verwenden wir heute Terminalfenster und plagen uns nicht mehr mit seriellen Terminals herum. Alle Inhalte, die nach dieser Einführung kommen, lassen sich jedoch 1:1 auf aktuelle Gnu/Linux-, BSD- oder auch andere Unix-Systeme, wie beispielsweise macOS, übertragen. UNIX ist und bleibt eben Unix.

Kernighan und Pike vermitteln, wie keine anderen Autoren sonst, die UNIX-Philosophie. Anhand von Beispielen vermitteln sie in stets lockerem Ton, wie UNIX in der Praxis genutzt wird. Die ersten fünf Kapitel stellen eine hervoragende Einführung in UNIX dar. Es wird gezeigt, wie die Shell verwendet wird, wie aus einfachen Befehlen komplexere Kommandos zusammengesetzt werden. Filterprogramme, wie grep, find, wc und so weiter werden in nützlichen Aufgabenstellungen vorgestellt. Natürlich kommt auch die Implementierung von Shell-Skripten nicht zu kurz. – All das ist so geschrieben, dass auch Einsteiger keine Probleme haben, den Stoff zu verstehen.

Ab Kapitel 7, wo es dann um die Softwareentwicklung mit C unter UNIX geht, sind dann jedoch Kenntnisse der Programmiersprache C Voraussetzung, um dem weiteren Lehrstoff angemessen folgen zu können. Diese Kapitel richten sich eindeutig an den bereits erfahrenen Entwickler. Ungeachtet dessen ist der Stoff auch für (fortgeschrittene) Einsteiger interessant. Hier zeigt sich, dass UNIX ein System von Porgrammierern für Programmierer ist, dass die verschiedenen Werkzeuge von UNIX eine komplette Entwicklungsumgebung darstellen. Diese ist nicht, wie heute oftmals üblich, in eine einzige Oberfläche integriert. Die UNIX-Entwicklungsumgebung besteht vielmehr aus vielen kleinen Werkzeugen, die den UNIX-Werkzeugkasten bilden und ausmachen.

Adressierte Leser

Das Buch dürfte vor allem für Studienanfänger der Fachrichtung Informatik von besonderem Interesse sein, verwenden doch viele Hochschulen Gnu/Linux in der Lehre. Da die Inhalte des Buches „kompatibel“ zu Gnu/Linux und anderen Unix-Systemen (z.B. BSD, macOS) sind, ist der UNIX-Werkzeugkasten ein idealer Studienbegleiter.

Bezug

Das Buch ist ausschließlich als Taschenbuch erhältlich. Außerdem scheinen Neu-Exemplare langsam rar zu werden!

Fazit: Obgleich das Buch bereits einige Jahre alt ist, ist es ein hervoragendes Buch für jeden, der sich ernsthaft mit Unix auseinandersetzen möchte. – Ein echtes: MUST HAVE!

Karsten Brodmann

Unsere Bewertung
5-Sterne-Bewertung


UNIX-Werkzeugkasten: Programmieren mit UNIX
  • Brian W. Kernighan, Rob Pike
  • Herausgeber: Hanser Fachbuch
  • Gebundene Ausgabe: 404 Seiten
The Unix Programming Environment (Prentice-Hall Software Series)
  • Brian W. Kernighan, Rob Pike
  • Herausgeber: Prentice-Hall Software Series
  • Auflage Nr. 0 (01.11.1983)
  • Taschenbuch: 357 Seiten

*   Die obigen Links sind Werbe-Links. Die Punkt-Akadamie erhält eine Vermittlungsprovision. Für Sie als Käufer bedeutet dies jedoch keinerlei Mehrkosten. Unterstützen Sie, für Sie kostenlos, die Punkt-Akademie. – Vielen Dank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.